Allgemeine Informationen zum Anlegen Ihrer Druckdatei

Über den Basis-Check werden Ihre Druckdaten standardmäßig auf folgende Punkte kostenlos überprüft:

  • Format: Haben Ihre Daten das richtige Format? Ist genügend Beschnitt angebracht? etc.
  • Farbe (automatische Umwandlung): Sind Ihre Daten in CMYK angelegt?
  • Transparenzen (automatische Reduzierung)
  • Schriften: Sind Ihre Schriften alle vollständig eingebettet oder in Pfade umgewandelt?
  • Seitigkeit: Stimmt die Seitenanzahl mit Ihrer Bestellung überein?

Kleine Fehler in den Druckdaten werden von uns kostenfrei korrigiert, jedoch keine inhaltlichen Fehler wie beispielsweise Rechtschreibung oder Zeichensetzung. Aufgrund einer fast vollständigen Automatisierung dieses Prozesses werden Sie hier nicht gesondert benachrichtigt.
Wir wandeln die Daten automatisch in CMYK um und betten unser ICC-Profil ein. Hierbei kann es zu kleineren, im Regelfall nicht oder kaum sichtbaren Farbabweichungen kommen. Sollten Sonderfarben wie HKS oder Pantone nicht bestellt sein, werden diese Farben automatisch in CMYK umgewandelt.

Was beinhaltet die kostenpflichtige Qualitätskontrolle?

  • Format: Haben Ihre Daten das richtige Format? Ist genügend Beschnitt angebracht? etc.
  • Auflösung: Sind Ihre Bilder hochauflösend (z. B. in 300dpi)?
  • Farbe: Sind Ihre Daten in CMYK angelegt? Ist das richtige Farbprofil eingebettet? Sind Sonderfarben oder Schmuckfarben in Ihrem Dokument angelegt? (Umwandlung erfolgt ggf. mit Info an Sie)
  • Transparenzen 
  • Schriften: Sind Ihre Schriften alle vollständig eingebettet oder in Pfade umgewandelt?
  • Seitigkeit: Stimmt die Seitenanzahl mit Ihrer Bestellung überein?
  • Seitendrehung: Sind Ihre Seiten richtig gedreht, so dass nichts auf dem Kopf steht?
  • Überdruckende Objekte: Sind z.B. weiße Objekte auf „Überdrucken“ angelegt?
  • Sicherheitsabstand: Ist genügend Platz zum Rand eingehalten?
  • Randabfallende Objekte: Haben Sie randabfallende Objekte bis in den Beschnitt angelegt?
  • Überlauf: Werden Bilder, die über einen Bund gehen, später zusammenpassen?
  • Haarlinien: Sind alle Linien über 0,25 pt angelegt?

Was wir korrigieren können, verbessern wir im Regelfall für Sie – jedoch ohne Gewähr. Sollten Farbabweichungen oder weitere Unstimmigkeiten vorliegen, erhalten Sie von uns einen digitalen Korrekturabzug per E-Mail. Sollte bei Ihren Daten etwas fehlen – wie beispielsweise Schriften – bekommen Sie von uns unverzüglich eine Nachricht mit der Bitte, uns korrigierte Druckdaten zu senden. Vor dem Druck erhalten Sie dann in gewissen Fällen einen korrigierten, endgültigen Softproof (Bildschirmansicht per E-Mail) zur letzten Prüfung. Bei dieser letzten Kontrolle vor dem Druck können Sie sich die korrigierte Druckdatei ansehen und freigeben.
Bitte beachten Sie, dass wir in Ihre Daten nicht inhaltlich eingreifen können: Wie z.B. Bearbeitung der inhaltlichen Texte (Rechtschreibung), Bilder etc.

Warum muss ich die Daten in CMYK und nicht RGB anlegen?

Was ist der Unterschied zwischen RGB und CMYK?

RGB-Farben sind Primärfarben bei der additiven Farbmischung. Additive Farben werden mit Licht gemischt und werden beispielsweise bei Fernsehmonitoren oder digitalen Kameras verwendet. Wenn man alle RGB-Farben miteinander mischt, erhält man ein Weiß. Deshalb wird die Farbmischung „Additiv“ genannt. Man fügt Farben hinzu.

Für den Druck sollten die Daten allerdings in CMYK angelegt sein, da man bekanntlich Licht nicht physikalisch mischen kann.

Der CMYK-Farbraum ist eine subtraktive Farbmischung. Anders als bei dem RGB-Farbraum werden hier alle Farben abgezogen, um ein Weiß zu erhalten. Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz sind die Primärfarben der subtraktiven Farbmischung. Für jede dieser vier Farben wird eine Druckplatte erstellt.

Spätestens beim sogenannten RIP (Raster Image Processing) werden vor der Belichtung der Druckplatten alle RGB-Abbildungen in CMYK umgewandelt. Dies führt zu einem Problem, denn der RGB-Farbraum umfasst eine größere Zahl an darstellbaren Farben als der CMYK-Farbraum. Sind Abbildungen nicht in CMYK angelegt, kommt es unter Umständen zu Farbverschiebungen und Farbverfälschungen.

Legen Sie deshalb, wenn möglich, die Daten im Vorfeld im CMYK-Modus an.

Welches Dateiformat sollte meine Druckdatei haben?

Für den Druck sollten Sie Ihre Daten immer in einem geschlossenen, nicht mehr zu bearbeitbaren Format abspeichern. Um ein einwandfreies Druckergebnis zu ermöglichen, spielen Auflösung, Farbraum und Komprimierung eine große Rolle.

Das PDF-Format eignet sich ideal zum Drucken. Hier können alle Extras wie beispielsweise Cutkonturen, Heißfolienprägungen oder Sonderfarben abgedeckt werden.

Für einfachere Produkte wie Flyer sind die Dateiformate PDF alternative .AI möglich.

Welche Auflösung sollte meine Druckdatei haben?

Sie sollten Ihre Druckdatei von Anfang an mit mindestens 300 dpi anlegen. Wichtig ist die Auflösung nur bei Fotos. Wird Ihre Druckdatei aus einem Layout-Programm erstellt, werden Grafiken oder Schriften nicht aus Pixel, sondern aus Vektoren aufgebaut. Eine Vektordatei können Sie beliebig ohne Qualitätsverlust vergrößern. Wenn Sie Ihr Layout jedoch mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop erstellen, besteht die Druckdatei immer aus Pixel. In diesem Fall ist eine Auflösung von mindestens 300 dpi sinnvoll.

Bei besonders großen Formaten – zum Beispiel bei Bannern oder größeren Plakaten – empfehlen wir dennoch, eine geringere Auflösung von beispielsweise 150 dpi zu verwenden. Da solch große Druckerzeugnisse zumeist nicht aus nächster Nähe, sondern aus einer gewissen Entfernung betrachtet werden, fällt die reduzierte Auflösung beim Betrachten nicht ins Gewicht.

Wofür wird der Beschnitt sowie Sicherheitsabstand benötigt?

Ein Beschnittrand ist ein zusätzlicher Rand, der der Druckdatei hinzugefügt wird. Im Druck wird dieser abgeschnitten, da es beim Zuschneiden auf das Endformat zu Abweichungen von bis zu einem Millimeter kommen kann. Der Beschnitt dient daher als Spielraum für diese möglichen Schneidedifferenzen, da die Druckmaschinen nicht bis in den Rand des Blattes drucken können.

Wichtig ist hier, dass das randabfallende Bild/die Farbe bis in den Beschnittrand hineinläuft. Das Bild muss also so groß sein, dass ein paar Millimeter hinterher abgeschnitten werden können.

Wegen der oben genannten Schneidetoleranzen empfehlen wir zusätzlich zum Beschnitt einen Sicherheitsabstand von 3 bis 5 mm hinzuzufügen, um zu vermeiden, dass Schneidetoleranzen wichtige Bilder und Texte anschneiden. Randabfallende Objekte sind hier natürlich ausgeschlossen, da diese angeschnitten werden sollen.


Nachhaltigkeit

Wir die Sofort-Druckerei.de verwenden ausschließlich zertifiziertes Papier und drucken auf Wunsch CO2-neutral.

Einsatz von FSC®-zertifizierten Papier

Der Forest Stewardship Council (FSC ) ist eine unabhängige, gemeinnützige Nicht-Regierungsorganisation mit Sitz in Bonn. Ihre Aufgabe ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Waldbewirtschaftung weltweit zu leisten.

Nachhaltigkeit durch PEFC-zertifizierten Produkten

Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC )ist ein transparentes und unabhängiges System zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung und damit ein weltweiter „Wald-TÜV“. Ihre Entscheidung für ein Produkt mit PEFC-Siegel ist damit ein Glück für den Wald!

Klimaneutrale Druckproduktion „GOGREEN“

Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, gegen eine geringe Gebühr eine für das bei der Produktion ihrer Drucksache entstandene CO2 als Ausgleich gedachte ökologische Maßnahme zu finanzieren. Hierzu erhalten Sie einen Zertifikat auf Ihre Produkte oder nur die Zertifikatsnummer zum Nachschauen.

Unnötige Transportwege werden vermieden

Wir bestellen nicht wie üblich in kleinen Papier-Chargen pro Druckauftrag über den Papierhandel, sondern überwiegend in großen Mengen direkt vom Papierherstellungswerk. Zum einen vermeiden wir dadurch unnötige Transportwege.

Einsatz modernster Techniken zur Minimierung der Papierzuschussmengen

Bis auf einem Bogen Papier das Druckbild richtig „steht“, also von der Position, Farbe und Passgenauigkeit her dem gewünschten Endprodukt entspricht, braucht es eine Reihe von „Vorlaufbögen“, um an der Druckmaschine die entsprechenden Einstellungen vornehmen zu können. Durch modernste Technik bei der Plattenherstellung und beim Druck können wir diese Papiermenge auf ein Minimum reduzieren. Gleiches gilt für die Weiterverarbeitung.

Produktion nach dem Prozess Standard Offsetdruck

Der „Prozess Standard Offsetdruck“ (PSO) ist eine vom Verband der Druckindustrie erarbeitete Norm, die weit über die entsprechenden ISO-Anforderungen hinausgeht.

Wir und unsere Partner sind nach diesem Standard zertifiziert, d.h., wir produzieren hochwertige Qualität nach überprüfbaren Kriterien und auf dem kostengünstigsten Weg. Auch das ist eine Möglichkeit, die Umwelt weniger zu belasten.

Optimierte Papierabfallwirtschaft

Bei der Herstellung von Druckerzeugnissen entsteht Papierabfall:

Zum Einrichten benutzter Makulaturbögen, nicht bedruckte Ränder, Verpackungsmaterial usw. Wir trennen diese Abfälle, je nach Verschmutzungsgrad. Dadurch ist gewährleistet, dass möglichst viel Papier dem Verwertungskreislauf wieder zugeführt werden kann.

Print Friendly, PDF & Email